Smartphone-Foto-Hacks

Die Kameras von Smartphones werden immer leistungsfähiger und liefern Bilder in toller Qualität ab. Doch das Smartphone kann einiges mehr, als einfach „nur“ Fotos machen. Wir zeigen ach absolut geniale Tricks und Tipps zum Fotografieren mit dem Handy!

Fernglas als Zoom

So umfangreich die Kamerafunktionen eines Smartphones auch sind, ein leistungsfähiger Zoom gehört leider nicht dazu. Möchte man trotzdem weiter entfernte Objekte fotografieren, kann man sich mit einem handelsüblichen Fernglas behelfen. Einfach vor die Smartphone-Linse gehalten und scharfgestellt, kann man so die gewünschte Vergrösserung erreichen.

Stativhalterung selbst gemacht

Für wackelfreie Aufnahmen, vor allem bei Nutzung des Selbstauslösers, ist ein Kamera-Stativ sehr nützlich. Mit wenigen Handgriffen kann man ein Stativ auch für das Smartphone adaptieren. Dafür werden neben einem entsprechenden Stativ, lediglich ein Winkel aus den Baumarkt, eine passende Schraube mit Mutter und zwei Klebe-Stripes benötigt. Zuerst löst man nun die Halterung am oberen Ende des Stativs, auf die normalerweise die Kamera aufgesetzt wird. Mithilfe der Schraube und Mutter wird nun der rechte Winkel darauf befestigt. Die beiden Klebe-Stripes werden auf die senkrechte Ebene des Winkels geklebt. Wird die so präparierte Halterung nun wieder am Stativ befestigt, kann man das Smartphone einfach mit den Stripes fixieren. So schnell ist ein kostengünstiges und sicheres Stativ für das Handy gebastelt.

Handy-Ständer aus Alltagsgegenständen basteln

Wer kein Kamera-Stativ zur Hand hat, kann verschiedenste Alltagsutensilien nutzen, um sie in eine Smartphone-Halterung zu verwandeln - beispielsweise gebogene Tür-Stopper. Um wackelfreie Bilder zu machen, einfach das Smartphone in die innere Aussparung stellen. Alternativ eigenet sich eine alte Kassettenhüllen als Handyhalterung. Einfach die leere Hülle öffnen und mit acht selbstklebenden Filzgleitern präparieren. Die kleinen quadratischen Filzgleiter sind in jedem Baumarkt oder Haushaltswarenladen erhältlich sind. Auf die Rückseite der geöffneten Kassettenhülle werden jeweils links und rechts drei aufeinander geklebte Filzquadrate befestigt, dadurch wird die Hülle fixiert. Auf die Innenseite wird am oberen Ende jeweils links und rechts ein Filzquadrat geklebt, diese dienen als Kratzschutz während das Handy in der Kassetten-Halterung ist.

Unterwasseraufnahmen mit dem Handy

Dieser Smartphone-Hack ist unglaublich simpel, aber effektiv. Alles was man dafür benötigt, ist ein Wasserglas. Schon kann man mit der Handykamera Unterwasseraufnahmen machen! Das Glas hält man so weit unter die Wasseroberfläche, dass kein Wasser hinein gelangen kann. Nun einfach das Smartphone in das Glas halten und den Auslöser drücken - schon entstehen faszinierende Aufnahmen unter Wasser. Genial einfach, einfach genial. Den Wasserstand sollte man dennoch immer im Auge behalten.

Makro-Fotografie

Mit nur einem Tropfen Wasser verwandelt sich eine Smartphone-Linse in ein Makro-Objektiv. Der Wassertropfen wird direkt auf die Linse geträufelt und schon kann man mit den Möglichkeiten der Makro-Fotografie experimentieren. So entstehen ganz einfach Detailaufnahmen von Pflanzen oder Fotos von Alltagsgegenständen in ganz neuer Perspektive.

inspire_smartphone_fotohacks_1200px_INT

Multiple Persönlichkeit? Panoramafotos

Dieser Foto-Tipp verspricht viel Spass beim Fotografieren und jede Menge aussergewöhnliche Fotos! Man benötigt lediglich ein Smartphone mit einer Panoramafoto-Funktion, beispielsweise ein iPhone. Der Fotograf aktiviert die Panoramafunktion, der Fotografierte sollte sich dabei am äusseren Bildrand befinden. Statt, wie sonst bei Panoramafotos üblich, einfach durch schnelle Seitwärtsbewegung ein Panoramafoto aufzunehmen, hält der Fotografierende die Kamera an, sobald der Fotografierte nicht mehr im aktuellen Bildausschnitt zu sehen ist. Nun muss der Fotografierte so um den Fotografen herumlaufen, dass er nicht durch den Bildabschnitt läuft und sich auf einem weiter rechts befindlichen Punkt im Bild platzieren. Sobald dies geschehen ist, kann der Fotograf das Smartphone weiter bewegen und somit den Fotografierten zum zweiten Mal im selben Bild ablichten. Dies lässt sich zwar nicht endlos oft in einem Panoramabild wiederholen, aber vier bis fünf Mal kann man so eine Person im selben Bild abbilden. Besonders interessant werden die Bilder, wenn der Fotografierte sich in unterschiedlichen Abständen zur Kamera positioniert und witzige Posen macht. So entsteht eine interessante Tiefe im Panoramabild. Um aussergewöhnliche Panoramafotos zu machen, benötigt es ein wenig Übung. Wichtig ist, dass der Fotografierte komplett still steht, während er im Fokus des Panoramafotos ist, da sonst Körperteile von der Kamera „verschluckt“ werden. Mit diesem Trick kann man herrlich experimentieren und die Fotos sind witzige und aussergewöhnliche Erinnerungen!

Reflektor selbst gemacht

Mit einem grossen Stück Pappe, Alufolie und etwas Klebestreifen lässt sich im Handumdrehen ein Reflektor basteln. Einfach die Pappe mit Alufolie einschlagen und diese mithilfe des Klebestreifens fixieren - fertig ist der Reflektor. Reflektoren werden in der Fotografie genutzt, um vorhandenes Umgebungslicht auf die fotografierte Person zu lenken und somit eine stimmige Komposition zwischen Umgebung und Foto-Objekt herzustellen. Mit diesem ganz einfach selbst gebastelten Reflektor lassen sich Personen auf Fotos sehr gut ausleuchten, was die Qualität der Bilder verbessert. Grundproblem beim Fotografieren von Menschen ist zumeist, dass eine Unstimmigkeit zwischen Umgebungslicht und Ausleuchtung der Person besteht, die ein einziges Objektiv schlecht ausgleichen kann. Fotografiert man ohne Reflektor, ist entweder die Person gut ausgeleuchtet und der Hintergrund dunkel oder der Hintergrund ist in gutem Licht sichtbar und die Person kaum zu erkennen. Mithilfe des Reflektors lässt sich dieses Problem umgehen und es entstehen hochwertige Bilder mit der Smartphone-Kamera.

Kopfhörer als Fernauslöser

Wer kennt das nicht: Man steht vor einem beeindruckenden Monument und möchte den eigenen Besuch auf einem Foto festhalten. Doch: der Arm ist zu kurz, um die Sehenswürdigkeit und sich selbst im Selfie abzubilden. Was tun? Hier helfen die Kopfhörer des Smartphones, denn sie lassen sich als Fernauslöser nutzen. Einfach das Smartphone in sicherem Stand drapieren (vielleicht mithilfe der oben beschriebenen selbstgebauten Handyhalterungen) und die Kopfhörer einstecken. Ist der Kamera-Modus aktiviert, verwandeln sich die Lautstärkeregler an den Kopfhörern zu Auslösern und ermöglichen so Selfies aus weiterer Entfernung mit mehr sichtbarem Hintergrund aufzunehmen.

Weitere Beiträge

nach oben