14 Tipps für eindrucksvolle Stillleben-Aufnahmen

14 Tipps für eindrucksvolle Stillleben-Aufnahmen

Mit diesen Tipps wird jedes Stillleben richtig lebendig

Stillleben, also die Darstellung von Produkten oder anderen reglosen Dingen, sollten ansprechend gestaltet und durchdacht sein. Voraussetzung für eine gelungene Inszenierung sind ein gut gewählter Hintergrund, die richtige Beleuchtung sowie die passende Blende. Damit die besten Stillfotografien auch zur Wanddekoration taugen, sollten Sie die folgenden 14 Tipps unbedingt beherzigen.

1) Arbeiten Sie immer mit Stativ

Ein Stativ ist eine Grundvoraussetzung für Stillfotografie: Damit können Sie abblenden, ohne auf eine Belichtungszeit, die noch verwackelungsfreie Fotos garantiert, achten zu müssen (~ 1/60 sek.). Sie können die Kamera zudem „im Wasser“ ausrichten und halten die Kamera überdies immer an derselben Position

2) Nutzen Sie gutes Licht

Gute Produktfotos werden am besten von zwei Seiten beleuchtet. Neben dem Tageslicht sollten Sie deshalb eine weitere Lichtquelle nutzen. Dazu eignet sich eine Tageslichtleuchte, die man auch im Baumarkt günstig kaufen kann, ebenso wie ein Reflektor, zum Beispiel eine Styroporplatte.

3) Spielen Sie mit dem Licht

Spielen Sie einfach einmal mit der Lichtführung. Wenn das Licht nur aus Richtung der Kamera kommt, erscheinen die zu fotografierenden Gegenstände schnell eindimensional und flach. Für die Ausarbeitung von Strukturen empfiehlt es sich, mit schrägem Gegenlicht zu fotografieren. Einen Lichtkranz erzeugen Sie hingegen mit frontalem Gegenlicht, was sich besonders bei Porträts oder stark hervorzuhebenden Objekten anbietet.

4) Verwenden Sie einen externen Blitz

Auch wenn es verlockend ist: In die Kameras eingebaute Blitze bieten nur eine geringe Streuung und verschlechtern das Bild mehr als sie es verbessern. Nutzen Sie deshalb einen externen Blitz, den Sie beispielsweise an die Decke richten können.

5) Machen Sie Bilderserien

Experimentieren Sie mit dem Blitz und machen Sie Bilderserien, um die beste Beleuchtung zu finden. Digitale Bilder kosten schliesslich nicht mehr als Speicherplatz.

6) Machen Sie einen Weissabgleich

Hat Ihre Kamera die Möglichkeit des Weissabgleichs, nutzen Sie diese! Dieser verhindert Farbabweichungen, indem er die Lichtverhältnisse neutralisiert.

7) Die passende Brennweite einsetzen

Die Brennweite legt den Abstand zwischen Objektiv- und Aufnahmeebene fest. Je grösser also die Brennweite ist, desto stärker wird das Motiv vergrössert und gleichzeitig der Bildwinkel verengt. Mit einer Brennweite von 30 bis 40 mm lassen sich verzerrte Proportionen vermeiden.

14 Tipps für eindrucksvolle Stillleben-Aufnahmen

8) Fokus manuell einstellen

Für ein möglichst scharfes Bild machen Sie die Feinabstimmung am besten mit einem manuell eingestellten Fokus. So haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Bildmotiv.

9) Setzen Sie das passende Objektiv ein

In der Stillfotografie brauchen Sie keine Tele- und nur sehr selten Weitwinkelobjektive. Nutzen Sie stattdessen ein Standardobjektiv, dessen Brennweite sich variieren lässt.

10) Beachten Sie die weiteren Nutzungsmöglichkeiten

Bevor Sie allerdings zur Kamera greifen und das Motiv ins rechte Licht rücken, denken Sie daran, was Sie mit dem Bild später machen wollen. Soll es freigestellt werden, müssen Sie den Hintergrund entsprechend wählen.

11) Den passenden Hintergrund wählen

Soll das Bild nicht freigestellt werden, ist dennoch auf den passenden Hintergrund zu achten. Denn auch wenn man diesen nachträglich mit Photoshop einarbeiten kann, sieht ein echter Hintergrund immer noch am natürlichsten aus.

12) Experimentieren Sie mit dem Kamerawinkel

Um das Stillleben beziehungsweise das Produkt so lebendig wie möglich erscheinen zu lassen, sollten Sie einen möglichst guten Winkel finden, in dem Sie es fotografieren. Zu frontal wirkt oft langweilig, zu steil lässt Details verschwinden. Am besten fotografieren Sie das Motiv leicht schräg von oben und experimentieren auch hier ein wenig.

13) Achten Sie auf Details

Es mag banal klingen, aber reinigen und glätten Sie den Hintergrund und Ihr Motiv, bevor Sie es aufnehmen. Was Ihrem Auge entgeht, hält die Kamera kompromisslos fest.

14) Brechen Sie alle Regeln

Auch das kann Ihrem Foto guttun: Einmal eben nicht das zu befolgen, was Lehrbücher und der geballte Erfahrungsschatz vieler Fotoexperten raten. Probieren Sie es aus!

Haben Sie alles richtig gemacht? Dann lassen Sie Ihr Stillleben nachhaltig wirken. Mit einem Druck auf Acrylglas erzielen Sie beispielsweise eine besonders räumliche und strahlende Wirkung. Auf Alu-Dibond wirkt Ihr Foto unmittelbar und klar.

Weitere Beiträge