Foto-Scanning

Alte Fotos mit dem Smartphone scannen

Alte Bilder scannen und mit dem ifolor Designer zu einem Fotobuch verwandeln geht ganz einfach mit dem Smartphone. Wir zeigen Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Die Situation kennen Sie bestimmt: Alte Fotos verlieren langsam ihre Farbe und kleben nur noch zur Hälfte in verstaubten Fotoalben, einzelne Bilder werden lieblos in Schuhkartons unter dem Bett verstaut. Doch mit diesen Fotos sind auch die Erinnerungen in Schachteln versteckt. Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie diese alten Bilder mit Ihrem Handy aufbereiten und in einem neuen Fotobuch verewigen.

Schritt 1: Fotos zusammensuchen

Damals, als die Fotoapparate noch Filme hatten, musste man Abzüge nachbestellen, falls man auch ein Exemplar des Schnappschusses haben wollte. Doch nicht immer hat man daran gedacht. Also besteht der erste Schritt darin, Freunde und Familie nach ihren alten Bildern zu fragen, um die eigene Fotosammlung zu vervollständigen.

Schritt 2: Nach Themen ordnen und aussortieren

Das neue Fotobuch kann nur gut werden, wenn Sie kritisch mit den Fotos ins Gericht gehen. Bilder, die unscharf sind oder eigentlich nichts aussagen, können Sie aussortieren. Die restlichen sollten Sie nach Themen ordnen: Die Hochzeit Ihrer Schwester, die ersten Schritte des Neffen oder die Kindheit Ihrer Eltern. Jedes Ereignis verdient es, sich ihm gesondert zu widmen.

1. Fotos zusammensuchen

Schritt 3: Fotos digitalisieren

Nehmen Sie sich am besten pro Tag ein Thema vor, das Sie digitalisieren möchten. So verlieren Sie nicht die Lust am Aufbereiten, wenn Sie den Berg an alten Fotos vor sich sehen. Für das Digitalisieren brauchen Sie nur Ihr Smartphone.

Schritt 3: Fotos digitalisieren


Variante 1: Smartphone-Kamera

Wenn Sie mit der Linse der Smartphone-Kamera nah genug an Ihre alten Fotos herangehen, reicht die Auflösung sogar für Vergrößerungen aus. Nehmen Sie Bilder am besten mit nach draußen, wenn es hell, aber bewölkt ist. Natürliches Licht spiegelt die Farben am besten wider, und wenn die Sonne nicht direkt auf die Fotos scheint, haben Sie kaum Probleme mit Schattenbildung. Alternativ können Sie die Bilder auch an einem hellen Ort in der Wohnung, vielleicht an einem Fenster, aufnehmen. Achten Sie darauf, dass das Foto scharf gestellt wird. Bei den meisten Smartphones ändern Sie den Fokus, wenn Sie auf den Bereich auf dem Bildschirm tippen.

Variante 2: Scanning-Apps
Neben der normalen Kamera-App können Sie auch spezielle Scan-Apps wie die folgenden verwenden:

Die iOS-App Pic Scanner können Sie anhand von zwölf kostenlosen Foto-Scans ausprobieren. Die Vollversion mit unbegrenzten Scans kostet 3 CHF. Wichtig beim Aufnehmen ist hier, dass Ihre Bilder auf einem neutralen Hintergrund und mit genügend Abstand abfotografiert werden. Gut gelöst ist die ErkennungDie App erkennt selber, ob Sie die Kamera wirklich gerade über dem Bild halten. Erkannte Fotos werden automatisch geschnitten, sodass von der Umgebung nichts übrigbleibt. Beim Scannen von einzelnen Bildern hat alles sehr gut funktioniert. In unserem Test wurden mehrere Fotos leider nicht gleichzeitig erkannt. Fotos werden in der iCloud oder Dropbox gespeichert und können von dort mit Freunden geteilt werden. Die Qualität der Fotos hängt auch von der Kamera ab. Während die gescannten Bilder mit einem iPad verrauscht sind, sehen sie bei einem aktuellen iPhone besser aus.

Die kostenlose App Tiny-Scanner (iOS und Android) fotografiert Farbe oder Schwarzweiß. Da sie vor allem auf Dokumente ausgelegt ist, wählen Sie beim Zuschnitt die gängigen Formate wie A4, A5 und andere. Die fertigen Bilder und Dokumente können Sie per E-Mail weiterleiten. Falls Sie in der Dropbox, Evernote oder Google Drive speichern möchten, benötigen Sie die Pro-Version für 5 CHF. Da bei dieser App die Wasserwaagen-Funktion zum Geradehalten der Kamera fehlt, passiert es leider öfter, dass Fotos nicht im exakten Winkel aufgenommen werden. Die App punktet allerdings mit ihrer einfachen und intuitiven Bedienung.

Schritt 4: Fotobuch erstellen

Haben Sie ihre neuen digitalen Schätze gesammelt, können Sie bei ifolor ein passendes Fotobuch gestalten und drucken lassen. Nutzen Sie dafür die kostenlose Designer-Software für Windows oder Mac, mit deren Hilfe Sie Layouts, Reihenfolge und Design festlegen. Die Bilder können Sie entweder direkt aus einem Ordner auf Ihrer Festplatte hochladen oder auch aus der Dropbox importieren. Alternativ steht Ihnen auch eine App für iPhone oder iPad zur Verfügung.

4. Fotobuch-erstellen

Weitere Beiträge